Wem hilft Reittherapie

Wem kann Reittherapie helfen?

Grundsätzlich ist Reittherapie für jeden vom Kind bis zum Erwachsenen geeignet. Selbstverständlich sollte eine gewisse Affinität zu Pferden vorhanden sein.
Im Folgenden finden Sie einige Beispiel für die Einsatzgebiete von Reittherapie.

Erwachsene mit psychischen Erkrankungen wie:

- Angststörungen
- Depressionen
- Essstörungen
- Zwangsstörungen

können in der Reittherapie eine sinnvolle Ergänzung zur Psychotherapie finden.
Sie kann in anstrengenden Lebenssituationen stabilisierend und klärend wirken.

Außerdem kann sie Ihnen bei körperlichen Einschränkungen wie bei:

- Rheuma
- Multipler Sklerose
- Zustand nach Schlaganfall
- Stimmstörungen

und Ähnlichem helfen.

Auch für Kinder greift Reittherapie ganzheitlich. Sie kann bei:

- ADS / ADHS
- Autismus
- Sprachstörungen
- Konzentrationsstörungen
- auffälligem Sozialverhalten
- Bindungsstörungen
- Wahrnemungsstörungen
- geistiger Behinderung

helfen.

Sie kann ganz allgemein in schwierigen Lebenssituationen stabilisierend wirken und das Selbstbewusstsein des Kindes stärken.

Wenn Sie ein besonderes Anliegen haben, und sich nicht sicher sind, ob Reittherapie das Richtige für Sie ist, zögern Sie nicht, uns anzusprechen oder uns vor Ort zu besuchen.